Kategorie
Nachhaltige Mobilität
Auftraggeber
SWM / MVG
Zeitraum
2016 - 2020
Leistungen
Projektleitung für die SWM / MVG
Status
in Bearbeitung

City2Share ist ein innovatives Forschungsprojekt im Förderprogramm “Erneuerbar Mobil” des BMUB. Entstanden aus der Inzell-Initiative verbindet City2Share in einem völlig neuen und kooperativen Ansatz Multimodalität, urbane Elektromobilität, autonomes Fahren, Sharing, Logistik und die Erhöhung der Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum. Begleitet durch umfangreiche Partizipationsangebote werden Konzepte und Lösungen und deren Wirkungen gemeinsam mit Bürgern, Anwohnern und Gewerbetreibenden diskutiert und umgesetzt.
USP leitet das Projekt für die SWM/MVG und verantwortet hierbei insbesondere die Planung, die Herstellung und den Betrieb von vier Elektro-Mobilitätsstationen in Sendling und der Ludwigsvorstadt sowie umfangreiche Anpassungen vorhandener IT Systeme. Als ständige Vertreterin in allen Projektgremien des Reallabors ist USP damit ein wichtiger Partner in der Erforschung und Festlegung von Entwicklungsstrategien für die Stadt der Zukunft.
Weitere Informationen unter www.city2share.de

Eröffnung der Mobilitätsstationen
Praktisch genau zur Projekthalbzeit hat das Projekt City2Share seinen wichtigsten Meilenstein erreicht. Bei schönstem Wetter eröffneten Oberbürgermeister Dieter Reiter, Ingo Wortmann, Geschäftsführer der MVG, Florian Pronold, Staatssekretär im Bundesumweltministerium und Hr. Schwarzenbauer, Vorstandsmitglied der BMW AG die Mobilitätsstation am Zenettiplatz. Zeitgleich ging die Mobilitätsstation am Kidlerplatz in Betrieb. Ab sofort können hier MVG-Räder, Carsharing und E-Carsharingautos ausgeliehen werden, die chicke Info-Stele liefert die zugehörige Information. Besonders cool ist das MVG e-Rad, das alle begeistert, die es schon ausprobiert haben. Und für private E-Fahrzeuge stehen 2 Ladeplätze zur Verfügung.
USP ist als Projektleitung der Mobilitätsstationen für die SWM/MVG auf diese Eröffnung besonders stolz. Wir meinen, der Zenettiplatz ist eine der schönsten Mobilitätsstationen überhaupt, nicht nur, weil hier alle Angebote kompakt und übersichtlich an einem Ort vereint sind, sondern weil mit der zugehörenden Piazza Zenetti die Möglichkeiten nachhaltiger Mobilitätsangebote in der Stadt der Zukunft so richtig sichtbar wird.

Piazza Zenetti
Wer künftig auf sein eigenes Auto verzichtet und lieber den öffentlichen Verkehr und die neuen Mobilitätsangebote an der Mobilitätsstation nutzt, hat es in der Hand: Je weniger Kfz-Stellplätze deshalb benötigt werden, umso mehr wird Fläche frei, die wieder für Alle und nicht nur für Autofahrer nutzbar ist: als Platz, zum Sitzen, Treffen, Lachen, Plaudern oder einfach zum Entspannen. Der öffentliche Raum wird wieder zu dem, wofür er eigentlich gedacht ist, zu einem Aufenthaltsort für allle.
Die Piazza Zenetti – der zweite Teil des neuen Zenettiplatzes – zeigt dies im Projekt City2Share ganz plakativ. Hier wurden unter Federführung der Landeshauptstadt München in den letzten beiden Wochen in einer coolen Mitmachaktion eifrig Möbel gezimmert, gestrichen, Regale eingeräumt, Beete bepflanzt und geputzt. Auch wenn die Platzmöblierung erstmal nur 6 Wochen stehen soll macht sie schon jetzt Appetit auf das, was möglich ist.

Urban Mobility Week
Um zu zeigen, was auf einem solchen Platz alles möglich ist, wurden im Rahmen der Urban Mobility Week ab Eröffnung eine Woche lang ein täglich wechselndes Programm angeboten. Von der Fachdiskussion zur Mobilität der Zukunft über Konzerte, Slam, Büchertausch und Yoga wurden ein breiter Strauß dessen gezeigt, was die Piazza Zenetti in Zukunft alles bieten kann.
Jetzt sind die Bürger der Ludwigsvorstadt dran, den Platz auch weiter zu nutzen. Wenn viele daran Gefallen finden und gleichzeitig die Mobilitätsangebote gut genutzt werden, wird sich sicher eine Lösung für die dauerhafte Umgestaltung des Platzes finden lassen. Wir drücken die Daumen.